Hausärztlichen Versorgung in der ländlichen Region

Ortsverein

Die Leutesdorfer SPD hatte für den 02.Februar 2016 zu einer Podiumsdiskussion zur  „hausärztlichen Versorgung in der ländlichen Region“ in die Jugendherberge Leutesdorf eingeladen.  Als sachkundige Diskussionspartnerinnen und –partner stellten sich:

  • Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Gesundheitsministerin Rheinland-Pfalz
  • Birgit Haas, Ortsbürgermeisterin und Wahlkreiskandidatin (Landtag) der SPD
  • Edgar Holzapfel, Regionalgeschäftsführer AOK Montabaur
  • Dr. Peter Heinz, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen Vereinigung Koblenz, Facharzt für Allgemeinmedizin
  • Dr. Thomas King, Facharzt für Allgemeinmedizin in Rheinbrohl
  • Ernst Sonntag, Kaufmännischer Direktor DRK Krankenhaus Neuwied

In einer zum Teil sehr emotionalen Debatte diskutierten  über 80 Bürgerinnen und Bürger die aktuelle und künftige hausärztliche Versorgung in der Region. Nach einer Studie der Kassenärztlichen Vereinigung Koblenz sind bereits mehr  50 Prozent der 2.716 Hausärzte in Rheinland-Pfalz schon 55 Jahre und älter und mehr als 30 Prozent sind sogar älter als 60 Jahre. Über 40% der Hausärzte müssen altersbedingt bis 2020 ersetzt werden, damit der derzeitige Status quo der hausärztlichen Grundversorgung erhalten werden kann. Die kassenärztliche Vereinigung geht davon aus, dass durch den steigenden Behandlungsbedarf einer immer älter werdenden Bevölkerung sowie der zunehmenden  Aufteilung von Vertragsarztsitzen auf mehrere Ärzte, der Bedarf an Hausärzten sogar noch größer sein wird. Diese Prognosen wie auch die Situation, dass es in  Leutesdorf seit über sechs Jahre  keinen praktizierenden Hausarzt gibt, prägten den größten Teil der Diskussionsbeiträge.

Um die ärztliche Versorgung auf dem Land zu sichern, fördert die Landesregierung  Zukunftswerkstätten, in denen Kommunen gemeinsam mit regionalen Akteuren und der Kassenärztlichen Vereinigung Ideen und konkrete Maßnahmen zur Sicherung der ärztlichen Grundversorgung gestalten.

 Es werden Projekte gefördert, mit denen ärztliche Tätigkeiten auf qualifiziertes medizinisches Fachpersonal übertragen werden. Dies kommt insbesondere auch den Patientinnen und Patienten zu Gute. Über ein „Masterplan Medizinstudium“  wird die  universitäre Ausbildung von Medizinstudierenden neu ausgerich­tet und praxisnäher.  

Mit finanziellen Anreizen will die Landesregierung bereits im Studium für eine Tätigkeit als Hausärztin bzw. Hausarzt werben.

Für die Einrichtung und Wiederinbetriebnahme einer Hausarztpraxis ist der Zulassungsausschuss, ein „Selbstverwaltungsorgan“ der Kassenärztlichen Vereinigung, zuständig. Nach Angaben des Vertreters der kassenärztlichen Vereinigung  besteht  zurzeit aufgrund statistischer Versorgungszahlen keine Möglichkeit, eine neue Hausarztpraxis in der Gemeinde Leutesdorf zu genehmigen(Leutesdorf wird zu Neuwied gerechnet und in Neuwied sind zu viele Ärzte). Diese Aussage erhitzte einige Gemüter. Als Ausweg wurde der Betrieb einer Zweigniederlassung  einer bestehenden Praxis als Möglichkeit  aufgezeigt.

Nach über 1 ½ Stunden spannenden Austausches wurde die Veranstaltung geschlossen. Eine erneute Veranstaltung in 2017 über die ärztliche Versorgung wird mit Spannung entgegen gesehen.

 
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 425051 -